Kontakt

STATIONÄRE PHYSIOTHERAPIE

Therapie und Nachsorge unter einem Dach

Nach einem operativen Eingriff folgt die physiotherapeutische Behandlung, die ebenfalls in der Galenus Klinik stattfindet. Die enge Zusammenarbeit zwischen unseren Ärzten der Klinik und den Therapeuten der Physiotherapiepraxis B.Schwank trägt entscheidend zu einem erfolgreichen Behandlungsverlauf sowie einem schnellen Heilungsprozess bei. Unsere Kooperation gestaltet sich als besonders einfach und effizient: Die physiotherapeutische Praxis befindet sich im selben Gebäude der Klinik. Auf diese Weise können sich unsere Ärzte und die Therapeuten der Praxis stets gegenseitig über den Behandlungserfolg des Patienten informieren. Gemeinsame Visiten gehören ebenfalls zu unserem kooperativen Behandlungskonzept.

Behandlungsablauf der stationären post-operativen Versorgung

Unsere stationäre Versorgung nach einem operativen Eingriff umfasst neben überdurchschnittlichen Leistungsinhalten auch ausgiebige Behandlungszeiten. Unsere Behandlung beschränkt sich daher nicht darauf, Ihre bloße Lauffunktion wiederherzustellen, sondern verfolgt ein zusätzliches Ziel: Ihre gesamte Bewegungsfreiheit zurückzuerlangen.

Aufklärung vor der Operation

Schon vor der anstehenden Operation werden unsere Patienten ausführlich über die Nachsorge informiert. Bereits ein bis zwei Tage nach der Operation findet die erste physiotherapeutische Behandlungsmaßnahme statt. Von da an werden täglich konservative Behandlungen durchgeführt. Mit einer Mindestbehandlungszeit von 30 bis 60 Minuten können wir allen Patienten die Aufmerksamkeit zuteilwerden lassen, die sie für eine optimale Rehabilitation benötigen.

Dauer und Art der Behandlung

Je nach Zustand und Belastbarkeit des Patienten, stimmen wir die Behandlungsdauer und -intervalle ab. Diese Planung findet stets in Absprache mit dem operierenden Arzt statt. In der Regel sieht das Therapiekonzept der Praxis B.Schwank eine Kombination aus gleichen Anteilen Krankengymnastik und Lymphdrainage vor. Hier sind u.a. die Thromboseprophylaxe, allgemeine Frühmobilisation, Atemtechniken, Gangschulung, Gleichgewichtstraining sowie weitere Maßnahmen integriert, die alle helfen möglichst schnell wieder stabil auf die Beine zu kommen. Wichtige Zielsetzungen sind die schnelle Schmerzreduktion sowie die Wiederherstellung des normalen Bewegungsverhaltens.

Behandlungsstandort

Die physiotherapeutischen Maßnahmen finden direkt nach der Operation auf der Station statt. Anschließend kann die angrenzende Praxisstruktur mit all Ihren Möglichkeiten für die weiteren Behandlungstermine genutzt werden. Somit steht einer professionellen und ausgiebigen Nachsorge nichts mehr im Weg (mehr Informationen unter [Ambulante Physiotherapie]).

Kontakt

Wenn Sie sich über unser Behandlungskonzept der stationären Nachsorge informieren möchten, kontaktieren Sie uns. Wir beantworten gerne Ihre Fragen.
Tel. +49 711 726 954 85 oder per e-Mail: benjaminschwank@aol.com


Eine Übersicht über das gesamte stationäre Leistungsspektrum erhalten Sie hier:
LEISTUNGEN DER PHYSIOTHERAPIEPRAXIS B.SCHWANK


Informationen über die Therapiekosten und Vereinbarung mit Ihrer Krankenkasse

Ihre Praxis stellt i.d.R. für die Behandlung in der Physiotherapiepraxis B.Schwank Privatrezepte aus, welche Sie dann Ihrer privaten Krankenkasse, der Beihilfe, etc. mit der Abrechnung der Physiotherapiepraxis B.Schwank einreichen können.

Gesetzlich Versicherte Patienten gelten als Selbstzahler. Hier können Sie am besten im Vorfeld die Bezuschussungen von Zahlungen im Rahmen derer Regelsätze in der Ausnahme erfragen. Liegt trotzdem ein Privatrezept vor, fallen keine 19% gesetzliche MwSt an. Die Rechnungen von Selbstzahlern können jedoch unter Sonderausgaben in der Regel steuerlich kenntlich gemacht werden.

In beiden Fällen wird zu Beginn der Behandlung ein Behandlungsvertrag abgeschlossen (Vergütungsvereinbarung). Hierzu sind wir zum Schutz der Patienten und zur preislichen Transparenz seit 2 Jahren gesetzlich verpflichtet. Diese Vergütungsvereinbarung wird in einen der ersten Zusammentreffen ausgehändigt und muss unterschrieben als Dokumentation zu den Akten gelegt werden.