Kontakt

FUNKTIONELLE DIAGNOSTIK

Eine innovative und einzigartige Diagnostikmethode

Viele Krankheitsbilder im Bereich der Wirbelsäule haben ihre Ursache auf verschiedenen Ebenen des Körpers. Hierzu gehören bspw. entzündliche Erkrankungen oder strukturelle Störungen. Das von unserem  Belegarzt Dr. Franz Copf eigens entwickelte innovative Diagnoseverfahren der Funktionsdiagnostik ermöglicht exakte Rückschlüsse auf die verschiedenen Ursachen der Beschwerden.

Präzise Darstellung der Bewegung

Bei der Funktionsdiagnostik verwenden wir hochmoderne röntgenologische sowie computertomographisch gestützte Verfahren. Die funktionelle Diagnose beschränkt sich dabei nicht nur auf die Untersuchung der Wirbelsäule im Ruhezustand, sondern erstellt eine präzise Aufzeichnung der alltäglichen Bewegungsabläufe. Dies ermöglicht uns erstmals eine exakte Beurteilung der einzelnen Wirbelsäulenabschnitte und des Verhaltens der Bandscheiben in verschiedenen Körperpositionen sowie unter Belastung. Auf diese Weise kann erstmals das individuelle Bewegungsverhalten der Wirbelsäule sowie das komplexe Zusammenspiel der einzelnen Gelenke erfasst werden. Dies ermöglicht ganz neue Vorgehensweisen im Bereich der operativen wie auch der konservativen Therapie. So können in der Physiotherapie zum Beispiel gezielte Trainingssteuerungen angestrebt werden, die zur Stabilisation oder zur differenzierten Mobilisation von betroffenen Wirbelsäulenabschnitten beitragen.

Unsere Diagnosemethoden

Schwerpunktmäßig stehen uns in der Klinik folgende Untersuchungsmethoden zur Verfügung:

Myelographie (Kontrastmitteldarstellung des Rückenmarkskanales)

Die Myelographie bildet einen wesentlichen Bestandteil der Funktionsdiagnostik. Nach dem heutigen Stand der Technik liefert die Methode sehr präzise Aussagen über das Verhalten der Bandscheiben unter Bewegung und Belastung im Sitzen und im Stehen und die hieraus resultierende Bedrängung der Nervenstruktur.

Bei der Myelographie wird dem Patienten in örtlicher Betäubung ein Kontrastmittel in den Rückenmarkskanal der Lendenwirbelsäule eingespritzt. Danach erfolgt die Funktionsuntersuchung in Form von Röntgen und Computertomographie.

Auch wenn die Behandlung größtenteils schmerzfrei ist, kann es in seltenen Fällen zu Übelkeit und Kopfschmerzen kommen. Um dem entgegen zu wirken und die Belastung so gering wie möglich zu halten,  führen wir diese Untersuchung im Rahmen eines kurzen stationären Aufenthaltes durch.

Provokations-Discographie

Bei dieser Untersuchung wird dem Patienten in örtlicher Betäubung unter Röntgenkontrolle ein Kontrastmittel in die Bandscheibe eingespritzt. Mit dieser Untersuchungsmethode lassen sich verlässliche Aussagen darüber gewinnen, ob eine bestimmte Bandscheibe für die Schmerzauslösung mitverantwortlich ist oder nicht. Gleichzeitig gewinnt man Informationen über die Lokalisation der krankhaften Veränderungen innerhalb der Bandscheibe.

Fazettengelenksinfiltration

Zwischen den hinten gelegenen Wirbelbögen befinden sich auf beiden Seiten kleine Gelenke, die man auch als Fazettengelenke bezeichnet. Diese Gelenke sind in einem hohen Prozentsatz an der Entstehung von Rückenschmerzen beteiligt. Durch ihre selektive Ausschaltung mit einem örtlichen Betäubungsmittel kann ihre Rolle bei der Schmerzentstehung näher eingegrenzt werden.

Infiltrationen der Kreuz-Darmbein-Fuge (Ileosakralgelenk)

Das Ileosakralgelenk stellt die Verbindung zwischen Becken und Wirbelsäule dar. Es liegt zwischen der Beckenschaufel und dem Kreuzbein. Dieses Gelenk hat kein großes Bewegungsausmaß, ist aber sehr störungsanfällig. Veränderungen im normalen und gewohnten Bewegungsablauf, z.B. durch Erkrankungen im Bereich der Lendenwirbelsäule, können zu sehr schmerzhaften Funktionsstörungen und Blockierung dieses Gelenkes führen. Bei dieser Symptomatik handelt es sich um eine ähnliche Nervenreizung wie im Falle eines Bandscheibenvorfalles. Infiltrationen des Gelenkes mit einem Lokalanästhetikum und / oder einer Cortisonpräparat können zu einer raschen Beschwerdelinderung führen und liefern wertvolle Informantionen bei der Analyse des Schmerzgeschehens.

 

Kontakt

Wenn Sie mehr über unser innovatives Verfahren der Funktionsdiagnostik  oder die Wirbelsäulenchirurgie an sich erfahren möchten, dann kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gerne und beantworten Ihre Fragen.